Ich fühle mich an den Jakobsweg erinnert.

VonAnnette König

Ich fühle mich an den Jakobsweg erinnert.

Dabei sitze ich seit einer Woche wieder im Büro und verlasse nicht früh morgens die Herberge, um die nächste wunderbare Etappe einer langen Wanderung zu beginnen, sondern habe mir einen Kaffee gemacht, mich an den Schreibtisch gesetzt und meinen Rechner hochgefahren. Was bitteschön erinnert mich nun an den Jakobsweg?

Wenn Kleines etwas verändert

Über mehrere Wochen bin ich auf der Via de la Plata (einem der spanischen Jakobswege) jeden Morgen früh aufgebrochen und habe diesen Moment, wenn man bei Sonnenaufgang die Herberge verlässt, geliebt! Die Natur erwacht, die Sonne geht auf, der Tag beginnt und man bricht auf – zu einer stundenlangen, wunderbaren Wanderung! Einfach herrlich! Ich regeneriere bei dieser Art “Urlaub” total, kann völlig abschalten, komme tiefenentspannt zurück und zehre ewig von den Bildern und Erlebnissen dieser Zeit. Einer der Hauptgründe, warum wir Urlaub machen, oder? Wir wollen uns erholen, den Stress des Arbeitsalltags abschütteln, den Kopf frei bekommen, eine Aus-Zeit genießen, neue Kraft und Energie tanken.

Eine völlig veränderte Startseite! Der freundliche Start mit der Timline!

Als ich aufbrach zu meiner Reise hatte humbee noch eine völlig andere Startseite. Sie war mir immer zu unübersichtlich und eigentlich fand ich sie auch optisch nicht ansprechend. Sagen wir mal, “sie hat mich nicht gestört” *g*, aber ich bin von dort immer gleich in andere Menüpunkte wie z.B. mein persönliches Kanban Board “abgetaucht”. Nun sitze ich also tiefenentspannt wieder im Büro, logge mich in humbee ein und – was sehen meine Augen??

farbige Buttons
eine klare, übersichtliche Struktur
einen aufgeräumten Look
hilfreiche Informationen auf einen Blick

Nicht nur, dass mich das Ganze optisch extrem anspricht, ich stelle auch innerhalb kürzester Zeit fest, dass mich diese Timeline in dem Gefühl einen tatkräftigen Kollegen zu haben, der mir zuarbeitet, bestärkt.

Nun bedeutet es noch weniger Aufwand “mit einem Blick” zu sehen, was gerade passiert, denn alle Vorkommnisse in Vorgängen, in die ich involviert bin, werden in meiner Timeline angezeigt, zusammen mit mehreren Zeilen des dazugehörigen Textes, sodass ich sofort erfassen kann, was dort gerade passiert und, ob ich den Vorgang öffnen will, um weitere Details zu lesen oder dies nicht nötig ist. Wie toll ist das denn?? Auch, dass mir die Anzahl der Aufgaben des heutigen Tages angezeigt wird, finde ich extrem hilfreich. 2 heute – in Rot – das heißt sie sind überfällig – und das motiviert mich, sie jetzt zügig zu erledigen. Mit einem Mausklick “springe” ich in die Aufgaben und von dort in die Vorgänge, wo ich alle dazugehörigen Informationen schnell erfassen und die für mich angelegten Aufgaben erledigen kann – es wird einem so leicht gemacht 🙂

So bleibt Entspannung erhalten, denn humbee ermöglicht es in unserer arbeitsteiligen und vernetzten Welt auf die Nutzung von E-Mail zur Teamorganisation zu verzichten, was immer und unweigerlich zu Chaos führt. Nein, in humbee bekomme ich den Sachstand zu einem Thema, indem ich einfach den Vorgang aufrufe. Ich habe nicht diesen nervenaufreibenden tagtäglichen Abstimmungsbedarf, weil wichtige Informationen in E-Mail Postfächern oder Dokumente im File System liegen.

Können Sie sich auch an kleinen Dingen erfreuen?

Heute Morgen, als ich die humbee Startseite öffnete, musste ich förmlich schmunzeln und tatsächlich entstand die Assoziation, ich sei gerade “in die Natur getreten” (wie die letzten Wochen auf dem Jakobsweg), denn die Startseite begrüßte mich mit den Worten “Noch nichts los heute” in Verbindung mit dem Bild der Cosmee, die Sie oben im Screenshot sehen. Es handelt sich dabei aber nicht um ein lapidares Foto – nein: Das Bild ist animiert und die Pflanze weht im Wind. Ein kleiner, aber entscheidender Unterschied – der mich tatsächlich sehr erfreute, beflügelte und an das morgendliche Aufbrechen zur Jakobsweg Wanderung erinnerte.
Kennen Sie eine Software, die Ähnliches bei Ihnen auslöst?

 

Informiert bleiben

Über den Autor

Annette König administrator

Kommentar verfassen