Was hat die Digitalisierung mit dem Neuen Markt gemeinsam?

VonBurghardt Garske

Was hat die Digitalisierung mit dem Neuen Markt gemeinsam?

Sie ahnen es sicherlich schon: Der neue Markt war als Segment der Deutschen Börse quasi der Tempel der Internetenthusiasten. Selbsternannte Experten und Heerscharen von Beratern predigten das hohe Lied vom Internet. Die Visionen konnten gar nicht phantastisch genug sein. Es gab Investitionskapital in Hülle und Fülle, die Börsenkurse stiegen ins Unermessliche.

Im Jahr 2000 begann dann der Abstieg. Die Party ging zu Ende. Insolvenzen, Skandale und ruinierte Anleger waren die Zutaten des Cocktails der bei Vielen für deutlich mehr als nur Kopfschmerzen sorgte.

Die Rattenfänger von Digitalien

Das manager magazin veröffentlichte in seiner Ausgabe 2/2018 einen Artikel mit dem Titel “Die Rattenfänger von Digitalien”. Darin wird herausgearbeitet, wie Unternehmenslenker nahezu alles tun, um auf den rasenden Zug der Digitalisierung aufzuspringen.

In die gleiche Kerbe schlägt Jens-Uwe Meyer. Im manager magazin online veröffentlichte er ein provokante, gleichwohl überzeugende Darstellung, wie es selbsternannte Digitalisierungsexperten schaffen, gestandene Unternehmer von Ihren vermeintlich heilbringende Botschaften zu überzeugen. (“So werden Sie zum digitalen Schaumschläger”).

Das manager magazin erweist sich damit möglicherweise als weitsichtig. Es könnte sich im Rückblick als früher Warner vor dem Platzen einer aktuellen Blase erweisen: dem Hype um die Digitalisierung. Milliarden von Euro, die hektisch und oft planlos unter dem Label der Digitalisierung ausgegeben werden, könnten sich dann als teure Fehlinvestitionen erweisen.

Digitalisierung ist harte Arbeit – und erfolgreich

Sollten Sie deshalb die Digitalisierung gelassen ignorieren? Keineswegs! Nach dem Ende der Dotcom-Blase arbeiteten viele Unternehmen konsequent und hart an ihren Prozessen und Geschäftsmodellen. Die meisten Vorhersagen haben sich inzwischen bewahrheitet. Viele Unternehmen profitieren nun davon: Die Deutsche Post ist dank Online-Shopping einer der erfolgreichsten und profitabelsten Logistiker weltweit geworden. Auch die Erfolgsstory von Amazon fußt auf dem strategischen Gebäude der Dotcom-Propheten.

Jens-Uwe Meyer hat des Pudels Kern entlarvt: “Digitalisierung ist am Ende vor allem eines: Handwerk.” Lassen Sie mich ergänzen: Digitalisierung ist keine moderne Alchemie. Es geht schlicht um harte Arbeit. In Zeiten der Digitalisierung müssen Unternehmer und Manager ihren eigenen Weg finden – mit offenen Augen und mit Sinn und Verstand.

Über den Autor

Burghardt Garske administrator

Mitgründer und Geschäftsführer der humbee solutions GmbH. Burghardt Garske ist überzeugter Anwender des agilen Mindsets. Mit humbee, dem digitalen Arbeitsplatz, begleitet er die digitale Transformation seiner Kunden.

1 comment so far

Ruttkowski RüdigerEingestellt am10:11 am - Mrz 6, 2018

Es war doch schon immer so, “Handwerk hat einen goldenen Boden”, leider gibt’s nicht wirklich viele gute Handwerker, gerade beim Thema Digitalisierung. An wem das wohl liegt? Wollen denn wirklich alle nur noch schnell beim trendigen Thema absahnen und keine gute handwerkliche und nachhaltige Arbeit mehr leisten? humbee ist für mich seit langem das erste digitale Werkzeug, dass meine Anforderungen erfüllt und auch weiter erfüllen wird, da es handwerklich so agil und flexibel programmiert wurde, wie es bei anderen vergleichbaren Lösungen auch von großen Anbietern gar nicht möglich sein wird. Die Idee Software von Menschen für Menschen zu schreiben ist ja nicht neu, ist aber in den meisten Fällen dem Kommerz unterworfen und zerstört so den eigentlichen guten Grundgedanken den der Ideengeber im Unternehmen ursprünglich mal hatte.
Wenn also mehr Manager erkennen, dass Ihre Chance in der Digitalisierung bei langfristig und nachhaltig angelegten Lösungen liegt, dann wird Digitalisierung auch zum Erfolg!

Kommentar verfassen